Online-Workshop – Wälder der Zukunft

09.04.2021

Nachhaltigkeit – das klingt für viele immer noch nach Tofu statt Rindfleisch oder Radtour statt Karibikurlaub, kurz: nach Verzicht statt Genuss. Doch Nachhaltigkeit befasst sich mit globalen Herausforderungen, unserem (Über-)Leben in der Zukunft und den Lösungen dafür. Damit diese Zukunftsfragen, die alle angehen, auch möglichst viele erreichen, braucht es nicht nur informierende, sondern vor allem informierte Journalist*innen. Und zwar in allen Ressorts. Denn Nachhaltigkeit berührt alle Themen – von Politik über Wirtschaft und Gesundheit bis hin zu Reisen – ein echtes Querschnittsthema also.

Die Initiative soll Medienschaffende quer durch alle Ressorts dabei unterstützen, Nachhaltigkeit in ihrer Berichterstattung immer mitzudenken, als einen Aspekt von mehreren, nicht stets als Hauptthema. „Journalisten müssen dafür das Handwerkszeug und das Sachwissen haben, um Zusammenhänge zwischen Entwicklungen zu erkennen und richtig einordnen zu können“, erläutert Heike Janßen, im Vorstand für die Qualifizierungsinitiative zuständig. „Zudem geht es um die Fähigkeit, so zu berichten, dass sie ihre Leser, Zuschauer und Zuhörer nicht entmutigen, sondern sie anregen, mit Optimismus an Lösungen zu arbeiten.“

Journalist*innen sollen informiert sein über ökologisch und sozial verträglichere Wirtschaftsweisen sowie über Modelle für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaften und Ökonomien. Denn als Multiplikatoren haben sie einen erheblichen Einfluss auf die Diskussion, Meinungsbildung und Entscheidungsfindung in Wirtschaft und Gesellschaft, gerade auch zu Zukunftsfragen.

Holzlieferanten, Naturräume oder Freizeitparks?

Wälder stehen weltweit im Fokus verschiedenster Ansprüche und Interessen. Sie sind Holzlieferanten und sollen zugleich einfach nur „Natur“ sein, um Erholungssuchenden Ruhe und frische Luft zu liefern. Das Spannungsfeld reicht von knallharten Geschäftsinteressen bis zur Romantisierung des Waldes.

Gleichzeitig sind die Wälder hohen Belastungen ausgesetzt – durch Kahlschläge und Rodungen für landwirtschaftliche Flächen oder Infrastrukturmaßnahmen, durch Siedlungsdruck und den Klimawandel.

Das Webinar des Netzwerk Weitblick bietet Journalisten und Journalistinnen einen Überblick über die Konfliktfelder rund um das Thema Wald, zeigt spannende Themen auf und hilft zuverlässige Quellen auszumachen sowie gängige Recherchefehler zu vermeiden.

Die Experten

Jens Schröder, Professor für Waldökologie und Waldbaugrundlagen an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde gibt einen Überblick über wesentliche Aspekte des Waldverständnisses zwischen dem „Geheimen Leben der Bäume“ und den Visionen eines „Green New Deal“.

Matthäus Holleschovsky, Forstingenieur und Projektleiter beim Bergwaldprojekt spricht über den Zustand des Waldes im Klimawandel, über die Arbeit mit Freiwilligen und über die Relevanz intakter und funktionierender Ökosysteme.

Wolfgang Hassenstein vom Greenpeace Magazin berichtet von seinen Recherchen für das Heft „Waldleben“ und von ganz widersprüchlichen Sichtweisen auf das Thema. Er beleuchtet Aspekte, die im Schatten der Bäume versteckt liegen, stellt gute Quellen vor und Fallen, in die Schreiberlinge immer wieder tappen.

Herbert Christ, Leiter des Sektorvorhabens Internationale Waldpolitik bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) erklärt, warum die Bedrohung der Tropenwälder ganz unterschiedliche Ursachen hat, spricht über Herausforderungen und Ansätze zu deren Erhalt und erläutert, welche Rolle globale Märkte und wir als Konsumenten hier spielen können.

Nach jedem Vortrag gibt es Zeit für eine Fragerunde. In zwei parallelen Workshops können Sie im Anschluss die Themenbereiche „Wald in Deutschland“ und „Wälder weltweit“ zusammen mit den Referenten vertiefen und Tipps für eigene Recherchen erhalten.

Das Programm

12:30         Eintrudeln

12:45         Begrüßung

13:00         Alles im grünen Bereich? Überlegungen zum Umgang mit dem Wald.
Jens Schröder, Professor für Waldökologie und Waldbaugrundlagen, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

13:30         Gemeinsam anpacken für den Wald.
Matthäus Holleschovsky, Forstingenieur und Projektleiter Bergwaldprojekt

14:00         Pause

14:10         Über den Wald schreiben
Wolfgang Hassenstein, Greenpeace Magazin

14:40         Bedrohte Tropenwälder
Herbert Christ, Leiter Sektorvorhaben Internationale Waldpolitik, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

15:10         Parallele Gesprächsgruppen zur Vertiefung
Wald in Deutschland/Wald international

15:45         Zurück ins Plenum. Zusammenfassung, Anmerkungen und Fragen

16:00         Ende des Workshops